Außergewöhnlicher Film in Lemgo

Der Film „Drei Söhne“ zeigt die Auseinandersetzung dreier Kinder von Holocaust-Überlebenden mit den Erlebnissen ihrer Eltern  – Künstler und Künstlerinnen allesamt.

Als vor Jahren der Künstler Szymon Laks in Lemgo auftrat, entstanden bleibende Kontakte, die von Teda Wellmer und den „Frauen für Lemgo“ weiter getragen wurden. Die Musik Szymon Laks, Komponist und Dirigent im Männerchor von Ausschwitz II, wurde dokumentiert und schließlich entstand aus diesen Kontakten heraus die Idee für einen Film, in dem tiefe Einblicke in das Denken und Fühlen der zweiten Überlebendengeneration vermittelt werden.

Vor dem Filmstart am Mittwoch, 13.09.2017, 17:00 Uhr im HANSA-Kino wird es im Kinosaal ein kurzes Interview mit der Initiatorin Teda Wellmer und der Regisseurin Birgit-Karin Weber geben. Im Anschluss an den Film wird Gelegenheit sein, die Eindrücke zu besprechen und zu diskutieren – auch dann noch mit der Regisseurin.

Der Film ist übrigens von der Filmbewertungsstelle als „besonders wertvoll“ eingestuft worden. Organisiert wird die Veranstaltung von den „Frauen für Lemgo“ und der „Lippischen Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte“.

Eintritt: 5.00 Euro (Schülerinnen und Schüler frei)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.