Intergeneratives Konzept

Die Zusammenarbeit von Senioren- und Jugendzentrum am Kastanienwall muss planvoll vorbereitet werden. Vieles wird ganz neu sein – ein solches Zentrum gibt es bisher noch nicht. Vieles wird sich erst in der Praxis entwickeln, wenn das Jugendzentrum neben und in Verbindung mit dem traditionellen Kastanienhaus eingeweiht sein wird.

Seit einiger Zeit trifft sich regelmäßig eine „Lenkungsgruppe“, in der alle gemeinsam berührenden Fragen angesprochen werden und die die gemeinsame Arbeit plant und vorbereitet. In dieser Lenkungsgruppe unter Leitung des AWO-Bezirksverantwortlichen Peter Buchmann arbeiten zusammen mit Ortsvereinsvertretern die hauptamtlich Beschäftigten von Seniorenzentrum und Jugendzentrum zusammen. In der Bauphase des Jugendzentrums sind oft die zuständigen Architekten zu Gast.

Die Lenkungsgruppe hat sich zu Beginn informiert über verschiedene Ansätze und Beispiele intergenerativer Arbeit und sich vom gerontologischen Institut der Universität Dortmund beraten lassen. Daraus ist die Einrichtung einer dreijährigen wissenschaftlichen Begleitung dieses bisher einmaligen Projekts in Lemgo durch das Institut für Konfliktforschung der Universität Bielefeld und des gerontologischen Instituts der Universität Dortmund entstanden.

Erste Denkansätze finden sich stichwortartig in einem Konzeptentwurf, der auf den ursprünglichen Ideen für das Kastanienhaus gründet, als es 1994 eingeweiht wurde.  (Konzept =  Diskussionsentwurf für die weiteren Planungen)

◊ Intergenerative Beispiel-Projekte