Kategorie-Archiv: Jugendzentrum “Haus am Wall”

Europa-Idee im Jugendzentrum

Durch das Lemgoer Jugendzentrum schwirrte die Europa-Idee. Jugendliche aus Lemgoer Schulen, aus Barntrup und Bad Salzuflen waren gekommen. „Zukunft Europa – Jugendlichen eine Stimme geben“ – so heißt das Motto des Projekts im Vorfeld der Wahlen zum Europaparlament. Jugendliche sollen ihre Vorstellungen und Ideen zu einem zukünftigen Europa deutlich machen und dies den Europa-Politiker*innen mitteilen und mit ihnen ins Gespräch kommen. Dafür will die Lippische Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte sorgen.

Das geschieht vor allem über die Web-Plattform www.europa-mein-dein-unser.de. (Freigabe: 01.02.2019) Dort können Ideen ausgetauscht werden, Fragen gestellt werden, Europa-Politiker*innen können dort antworten, und die engagierten Jugendliche können auf der Website zusammenarbeiten. In drei Arbeitsgruppen wurden von den Jugendlichen viele tolle Aktionsideen entwickelt.

sdr

Der Sinn des „Planungsworkshops“ liegt nach Überzeugung des Projektleiters Rolf Eickmeier in der Möglichkeit für Jugendliche, über Verlauf des Projekts und verschiedene Aktionen von Anfang an mitzubestimmen.

Schirmherr des Projekts ist Landrat Dr. Axel Lehmann, der die Web-Plattform symbolisch eröffnete und besonderes Interesse daran fand, dass Podcasts zusammengestellt werden können, in denen Jugendliche und Politiker*innen miteinander diskutieren.

„Ich freue mich“, dass die Europa-Idee bei Jugendlichen heute so viel Anklang gefunden hat und dass nun die Ideen des heutigen Tages weiter bearbeitet werden können“, erklärte der Vorsitzende der Lippischen Gesellschaft für Politik und Zeitgeschichte, Hermann Haack,  zum Abschluss der Veranstaltung.

Computer selbst gebaut

Das war total beeindruckend: Im diesjährigen Mitmachprogramm wurden von den Kids im Kastanienhaus zum ersten Mal selbst Computer gebaut, und im 3-D-Drucker entstanden selbst konstruierte Kunststoff-Formen.

Unter der Anleitung von Denise Gutsche waren alle teilnehmenden Kinder total fasziniert von der Technik und von dem, was sie selbst herstellen konnten.

 

 

 

Beeindruckendes drittes „Lemgoer Jugendforum“

sdr

Zum dritten Mal gab´s in Lemgo das „Jugendforum“. Ungefähr 100 Jugendliche aus den weiterführenden Schulen waren ins Jugendzentrum gekommen. Sie wollten ihre Ideen und Verbesserungsvorschläge zum städtischen Leben zusammenstellen, damit die zuständigen öffentlichen Einrichtungen und die Kommunalpolitiker dies möglichst aufgreifen und umsetzen.

Der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses Karl-Horst Puchert eröffnete die Veranstaltung am Morgen und übergab an den Moderator Eric Flügge, der in bekannt dynamischer Weise die Jugendlichen dazu brachte, nach den zum Teil schon in den Schulen entstandenen vielfältigen Themenvorschlägen in Gruppen gemeinsam die Ideen zu konkretisieren. Dabei sollte auch immer überlegt werden, was die Jugendlichen selbst zur Verwirklichung ihrer Ideen beitragen könnten.

Schließlich bestand die Aufgabe darin, das Erarbeitete übersichtlich auf großen Plakaten zu präsentieren. Schließlich sollten am Mittag insbesondere die Vertreter von Stadtrat und Stadtverwaltung, aber auch von Stadtwerken oder Polizei überzeugt und für die Vorschläge gewonnen werden. Als fast alle Plakate fertig waren, gab´s zur Stärkung erstmal Pizza für alle.

dav

Ab 13:00 Uhr war dann 40 Minuten Zeit, die interessierten Gäste an den einzelnen Stationen weiter zu informieren und vielleicht auch die gemeinsame Weiterarbeit zu verabreden. Nach diesen intensiven Gesprächen konnte je ein Vertreter der im Rat vertretenen Fraktionen eine kurze Stellungnahme abgeben, in der er wichtige Vorschläge hervorgehoben wurden.

Dabei wurden folgende Ideen genannt: Bessere und flächendeckende Ausstattung mit freiem W-Lan, Eintrittsermäßigungen für Schülerinnen und Schüler in Einrichtungen und Veranstaltungen, „Activity-Bus“ in größere Städte, Möbel und Bewegungsgeräte auf dem Wall, verbesserte Radwege, Kunst-Grafitti an freien Wänden, neue und freie Outdoor- und Indoor-Sportmöglichkeiten, auch E-Sport-Räume, aber auch mehr Sicherheit durch Beleuchtung und Polizeikontrollen.

Diese Liste ließe sich noch weiterführen. Bemerkenswert die von vielen geäußerte Bereitschaft, selbst mitzuarbeiten und Verantwortung zu übernehmen, sei es bei Müllvermeidung und mit Schülern und Schülerinnen als Busbegleiter oder beim Bau von Sitzmöbeln.

dav

Die anwesenden Erwachsenen waren beeindruckt von den Vorschlägen, auch von ihrer Realitätsnähe, so dass es in nächster Zeit sicher eine Reihe von Initiativen zur Verwirklichung geben wird. In der abendlichen Jugendhilfeausschusssitzung bekräftigte der Vorsitzende Karl-Horst Puchert, in Kürze mit der Weiterarbeit zu beginnen. Die jeweiligen Schülerinnen und Schüler werden dazu natürlich eingeladen.

Tolles „Duck-Down-Festival“ am Schloss Brake

Einfach mal zu lauter Musik abtanzen, Spaß haben, mit Freunden abhängen
und das Ganze in toller Atmosphäre. Das war der Wunsch vieler Jugendlicher
in Lemgo. Um das zu ermöglichen, hat sich Max-Henry Brehmeier, unterstützt
von seinem Team des AWO Kastanienhauses am Wall und vielen ehrenamtlichen
Helfern, an die Arbeit gemacht. Es entstand das „Duck-Down-Festival“
am Schloss Brake für Jugendliche ab 14 Jahren.

Auf dem Parkplatz neben der Schlossscheune wurde eine Bühne aufgebaut,
von der aus der DJ die Musik auflegen konnte. Solange es hell war, war nicht
so viel los, aber sobald die Dunkelheit kam, war der Platz vor der Bühne voll,
und es wurde nach Lust und Laune abgezappelt. Super Musik wurde gespielt,
und tolle Lichteffekte schmückten den ganzen Platz. Das Catering wurde vom
VfL Lüerdissen übernommen, die Getränkebude war in der Hand des TuS
Brake.

Damit auch jeder wusste, wer schon Alkohol trinken durfte, oder wer um 22
Uhr nach Hause musste, bekamen die Jugendlichen beim Eintritt Bändchen
um. Grünes Band bedeutete 16 Jahre oder älter, rotes Band bedeutete unter
16, heißt, kein Alkohol und um 22 Uhr ist Ende, gelbes Band bedeutet, unter
16, aber mit „Muttischein“, also kein Alkohol, aber Ausgang bis 24 Uhr. Wenn
auch oft die Augen verdreht wurden, wenn man nach den Bändchen fragte, die Regelung war wirklich gut.

Wenn sich einer der Jugendlichen daneben benahm, wurde er von den Helfern,
die die Aufsicht machten, höflichst zum Ausgang geleitet. So war gesichert,
dass es keinen Ärger gab und die anderen Jugendlichen ungestört
weiter feiern konnten. Alles in allem, fanden wir diese Aktion wirklich eine
tolle Sache. Falls nächstes Jahr wieder so ein Event ansteht, wird der TuS Brake gerne
wieder die Getränkebude betreiben, denn alle Helfer waren sich einig,
dass so eine tolle Aktion unterstützt werden muss, und Spaß gemacht hat es
auch noch!

Text: Sylvia Webel (TuS Brake)

Da mach ich mit

Und schon ist es wieder soweit, das neue Mitmach-Programm 2. Halbjahr 2018 ist da! Auch dieses Mal gibt es viele verschiedene Aktionen und Angebote um euch Neues zu zeigen oder Altbewährtes zu vertiefen. Petra Junghans, die Leiterin des AWO-KastanienHauses am Wall und Sven Neese, der Leiter des AWO Stadtteiltreffs Biesterberg geben einige einführende Informationen. Sie schreiben:

„Jung-Alt“ Angebote sind auch wieder dabei, die von Kindern, Jugendlichen und Senioren gleichermaßen genutzt werden können.
Die Teilnahmegebühren sind nach wie vor äußerst moderat. Falls sich jemand trotzdem die Teilnahme nicht so einfach leisten kann, dann sprecht die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kastanienhauses oder des Stadtteiltreffs einfach an, wir finden bestimmt eine Lösung!

Wer den letzten Anmeldetag am 5. Oktober verpassen sollte, kann sich trotzdem im Nachhinein bei uns melden, denn vielleicht lassen sich noch Restplätze für euch finden.

Das Jugendzentrum und der Stadtteiltreff Biesterberg haben sich auf jeden Fall wieder viel Mühe gegeben, Wünsche und Anregungen zu erfüllen und damit erneut ein buntes Programm zusammengestellt.
Also, schaut hier ins Mitmach- Programmheft und meldet Euch an!

Wir freuen uns auf eure Teilnahme und wünschen allen viel Spaß, Freude und spannende Erlebnisse!

Wir danken auch der Stadt Lemgo für die finanzielle Unterstützung.“

 

Bildergalerie: „Wallwoche“ hat viel Spaß gemacht

In der „Wallwoche“ herrschte vor dem KastanienHaus jeden Nachmittag ein wuseliges Treiben und mittendrin immer auch konzentriert beschäftigte Mädchen und Jungen, die in den Kreativzelten etwas malten oder bastelten. Natürlich gab´s auch ein Zelt mit Speisen, die von Jung und alt gemeinsam bereitet worden waren. Belagert auch die Hüpfburg für die Kleinen oder der Kletterbaum, an dem sich jede Anstrengung lohnte.

Jedenfalls hat es den Kindern, aber auch den Eltern und Großeltern viel Spaß gemacht. Eine Woche lang war nachmittags das KastanienHaus ein begehrtes Ziel in Lemgo.

Eindrücke aus der „Wallwoche“:

Zum Vergrößern auf ein Foto klicken – Galerie läuft dann automatisch ab.

 

Ferienspiele 2018 beginnen mit der „Wallwoche“

Um 14:00 Uhr werden am ersten Ferienmontag, dem 16. Juli,  die Lemgoer Ferienspiele 2018 eröffnet. Eine Woche lang gibt´s Spiel, Spaß und Kreativität auf dem Kastanienwall! 
Jeden Nachmittag kannst Du unter einer großen Anzahl an kostenlosen Mit-Mach-Angeboten auswählen.

Ein besonderes Highlight ist sicherlich in diesem Jahr das Kunstprojekt „Lust auf Kunst“  mit der bekannten Fernsehrichterin Barbara Salesch. Das Kunstprojekt für Kinder ab 8 Jahren beginnt am Mittwoch, 18.07.2018 um 14 und geht bis bis 16.30 Uhr.

Neben „Lust auf Kunst“ und „ Brodelnder Hexenkessel“ ist ein weiterer Höhepunkt der Woche am Freitag, 20.07.2018, um 17 Uhr, das Sauresani Theater mit Jens Heuwinkel und dem Stück „Watuschecks verrückte Städte“.

Weitere Unterstützung erhalten wir in Form von Mitmach- Angeboten von dem Wohnverbund
der Stiftung Eben- Ezer, dem BdP-Pfadfinderstamm Martin-Luther King Lemgo und dem deutschen Jugendrotkreuz.

Für die Kinder gibt es kalte Erfrischungen im „Kinderkochzelt“ und für Eltern und Großeltern fairen Kaffee und Kuchen im Begegnungscafe.

 

 

Ferienspiel-Wallwoche
vom 16.07.-20.07.2018 täglich
von 14.00 Uhr bis 17.30 Uhr
auf dem Lemgoer Kastanienwall mit
tollen Mit-Mach-Aktionen.

Das gab´s noch nie: Beatboxen im Kastanienhaus

Die mehrfachen Deutschen Meister, Europameister und Vize-Weltmeister im Beatboxen kommen nach Lemgo. Sie treten im Lemgoer Sommertreff-Programm zweimal auf dem Marktplatz auf und sie führen im Jugendzentrum im Kastanienhaus einen Workshop durch, an dem Jugendliche ab 10 Jahren teilnehmen können.

Was „Beatboxen“ ist? „Beim Beatboxing oder Beatboxen werden Drumcomputerbeats – zuweilen auch Scratches oder Schlagzeug- und andere Perkussionsrhythmen, seltener auch weitere Instrumente und andere Klänge – mit dem Mund, der Nase und dem Rachen imitiert. (Wikipedia) 

Inzwischen hat sich Beatboxen in vielen unterschiedlichen Varianten zu einer immer populärer werdenden Kunstform entwickelt. Das Duo 4xSAMPLE Beatboxcrew aus Berlin gehört zur internationalen Spitzengruppe. Hier stellt sich die 4xSAMPLE Beatboxcrew vor.

Das Duo 4xSAMPLE Beatboxcrew tritt am Mittwoch, den 11.07. um 17.00 Uhr auf dem Marktplatz auf mit einem Mitmachprogramm für Kinder und mit einer großen Show am Freitag, den 13.07. ab 20:00 Uhr. (Programm des „Lemgoer Sommertreff 2018“)

Im Sommertreff-Programm heißt es: Mando und ChloroPhil  sind unumstritten das erfolgreichste BeatboxDuo Deutschlands. Dank ihrer großen Experimentierfreude, ihrem Feingefühl für clevere musikalische Arrangements und ihrer sicheren Bühnenpräsenz entsteht eine brillante Show, die weit über den Tellerrand des Beatboxens hinausgeht. Ein Erlebnis für jeden, der sich gerne verzaubern
lässt.

Der Workshop findet statt am Samstag, 14. Juli 2018 von 11-14 Uhr im Jugendzentrum KastanienHaus am Wall (Kastanienwall 7, 32657 Lemgo) für alle ab 10 Jahren. Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Und es ist kostenfrei.

Es sind noch Plätze frei!

Alle Infos bei:

Alte Hansestadt Lemgo, Kultur
Marktplatz 1
32657 Lemgo

Kontakt:
tel. 05261 / 213 273
E-Mail: L.Rehberg©lemgo.de

1 von 3123