Foto-Projekt „Meine Lieblingsplätze“

Am 08.11.2016 begann im KastanienHaus ein intergeneratives Foto-Projekt.

fotoag

Aktuelles:

Einladung für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer:

Freitag, 10.02.2017, 16:00 Uhr im KastanienHaus

Eröffnung und Präsentation unserer Foto-Ausstellung

 

 

Auf dieser Seite finden sich

  1. Aktuelle Informationen
  2. Fotoauswahl für die geplante Ausstellung
  3. Informationen zum Entwickeln und Vergrößern
  4. Bedienungsanleitung für die Kamera
  5. Hinweise auf die „goldenen Regeln“ des Fotografierens

Lieblingsplätze in Lemgo

In der Ankündigung heißt es: „Du bekommst von uns eine Kamera und kannst dann losziehen und Fotos machen von deinen ganz eigenen Lieblingsplätzen. Aus allem, was dir in und an Lemgo gefällt, machen wir dann gemeinsam eine richtige Ausstellung.

Deiner Fantasie und deinen Ideen sind hier keine Grenzen gesetzt.“

_________________________________________________________________________________________________

Aktuelle Informationen:

  • Das nächste Treffen ist am Dienstag, den 24.01.2017, um 16.00 Uhr im KastanienHaus.
  • Beim Treffen am 20.12.2016 ist beschlossen worden, dass in der Ausstellung maximal drei Fotos von jedem zu sehen sein sollen. Unten findet sich die vorgeschlagene Auswahl.
  • Zu jedem Foto sollte der Fotograf/die Fotografin eine Überschrift überlegen. 

__________________________________________________________________________________________________

Fotoauswahl für die geplante Ausstellung

Jürgen Mohr

Heike Reineke

 

Wolfgang Prüßner

 

Renate M.

 

Rolf

 

 

  1. Ismail

2. Leonie/Anna/Leonie


3. Unbekannt 2


4. Leonie


 

 

—————————————————————————————————————————————-

6. Caroline Mariß

 

7. Clarissa

 

8. Hartmut Siebert


Bedienungshinweis: Das erste Foto durch Anklicken vergrößern, abwarten, das nächste Foto kommt automatisch.

Galerie 3 (Heike Reineke)

Galerie 2 (Renate Mahnert)

___________________________________________________________________________________________________

Galerie 1 (Rolf Eickmeier)

_________________________________________________________________________________________________

Informationen zum Entwickeln und Vergrößern

  1. Die Entwicklung von Negativen kostet pro Foto 0,11 €
  2. Die 27 Fotos auf CD gebrannt: 3,95 €
  3. Vergrößerungen auf 40×60 : 10,95 €
  4. Vergrößerungen auf 50×75 : 12,95 €

_________________________________________________________________________________________________

 

Bedienungsanleitung Einwegkamera
mit eingebautem Blitz

  1. Film durch Drehen des Rades nach links spannen und einrasten lassen. Die Zahl der noch vorhandenen Fotos im kleinen Anzeigenfenster oben auf der Kamera.
  2. Motiv durch den Sucher anvisieren. Kamera mit beiden Händen ruhig halten, Auslöser drücken
  3. Für Aufnahmen mit Blitz: Blitzknopf auf der Vorderseite gedrückt halten, bis die rote Kontroll‐Leuchte auf der Oberseite der Kamera rot leuchtet. Dann Aufnahme wie zuvor beschrieben durchführen.

Mindestabstand zum Motiv 1,50 Meter.

Bringen Sie die Kamera nach der letzten Aufnahme zu Ihrem Händler oder Fotolabor. Aus technischen Gründen erhalten Sie nach der Entwicklung nur den Film zurück.

Das Kameragehäuse wird umweltfreundlich recycelt.
Kühl aufbewahren, sofort entwickeln lassen. Nicht im Hausmüll entsorgen.
Versuchen Sie nicht, dass Gehäuse selbst zu öffnen.
Technische Daten
ISO     400 / 27°
Aufnahmen 27
Format    35 mm Farbnegativfilm
Entwicklung PROCESS C‐41

___________________________________________________________________________________________________

Hinweise zum Fotografieren

Das Bild entsteht zuerst im Kopf
„Vor Drücken des Auslösers sollte der Fotograf das Foto bereits im Kopf gemacht haben. Überlegen Sie sich, wie man die Bildelemente positionieren, wie welches Element gewichtet werden soll. Positionieren Sie in Gedanken das Hauptmotiv, integrieren Sie im Anschluss die Nebenmotive. Überlegen Sie sich, welche störenden Elemente sollen auf dem Bild nicht zu sehen sein und wie erreichen Sie, dass diese störenden Elemente tatsächlich nicht im Bild erscheinen.
Machen Sie sich Gedanken zum Hintergrund. Soll der Hintergrund deutlich zu erkennen sein? Welche Gewichtung soll er im Bild einnehmen, dominant sein oder kaum auffallen, soll der Hintergrund gar nicht auf dem Bild zu sehen sein und das Motiv freigestellt werden und der Hintergrund unscharf verschwimmen?“

Wenn später in der Ausstellung die Zuschauer das Besondere unseres Lieblingsplatzes wahrnehmen oder erkennen sollen, dann muss sich jeder vor dem Fotografieren genau überlegt haben,

  • warum finde ich es hier so gut?
  • warum fühle ich mich hier wohl?
  • was finde ich hier spannend und interessant?
  • wodurch entsteht bei mir dieser Eindruck?

Und nach der eigenen Beantwortung dieser Fragen kann überlegt werden

  • wie setze ich diese Elemente mit einem Foto so ins Bild, dass sie auch anderen auffallen?

 

Drittel-Regel
Bei Anwendung der Drittel-Regel teilt man das Bild gedanklich durch horizontale und vertikale (gedachte) Linien in Drittel ein. Hauptelemente  und Nebenelemente positioniert man am besten ungefähr auf den Schnittpunkten dieser Linien. Unser Auge empfindet diese Positionierung als angenehm und harmonisch. Das Bild wirkt klar geordnet und interessant.

__________________________________________________________________________________________________