Erinnerungsstele für Clemens und Minna Becker

dav

Eine Stele vor dem „KastanienHaus am Wall“ erinnert von nun an an das bewundernswerte öffentliche Wirken von Clemens und Minna Becker. Es ist ein Verdienst von Manfred Behrend und des AWO-Ortsvereins, dass ihr politisches und soziales Wirken aus dem langjährigen Schatten heraustritt, betonte auch Bürgermeister Dr. Reiner Austermann, bevor er mit Manfred Behrend zusammen die Umhüllung der Stele öffnete.

Clemens Becker initiierte die Gründung der AWO in Lemgo im Jahre 1926 mit einem öffentlichen „Bunten Abend“. Manfred Behrend erinnerte daran, dass das Märchen vom Aschenbrödel  dabei angesprochen wurde mit dem Hinweis, dass es zur damaligen Zeit Aschenbrödel ohne Zahl gab, „denen aber kein Zauberer hilft, sondern die in ihrer schwierigen Lebenssituation von hilfsbereiten Menschen unterstützt werden müssen“. Clemens Beckers drückte es so aus: „Wir können nicht selber satt sein und Kleidung haben, während andere hungern und frieren, darum gebt gleich, gebt freudig, gebt reichlich.“ Diese Worte bestimmten sein Handeln und kennzeichneten die Ziele der Arbeiterwohlfahrt, betonte Manfred Behrend.

Mehr über die Erinnerungen an Clemens und Minna Becker.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.