Sichere Bankgeschäfte von Zuhause

Jürgen Uekermann (li.) und Nicole Steinmeier
(RE)

„Pishing“, „Pay-Pal“, „App“, „PIN“ und „TAN“ – den vielen gespannt lauschenden (älteren) Gästen im Kastanienhaus schwirrte gelegentlich der Kopf. iPhone-Kursleiter Jürgen Uekermann hatte Nicole Steinmeier von der SPARKASSE Lemgo eingeladen, um zu zeigen, wie Bankgeschäfte über das Internet abgewickelt werden können und wie dabei die notwendige Sicherheit gewährleistet werden kann.

Natürlich ist es nicht schlecht, zuhause jederzeit in das eigene Bankkonto schauen zu können und Überweisungen zu erledigen. Ein paar Kenntnisse braucht man dazu und einige Hürden muss auch jeder überwinden. Diejenigen, die es schon praktizieren, bestätigen: „Wenn man es einige Male gemacht hat, läuft es wie von selbst.“

Jürgen Uekermann wies zu Beginn der Veranstaltung auf einige Grundregeln zur Sicherheit im Internet hin. Man müsse immer wachsam sein, wenn zum Beispiel E-Mails ankommen, in denen manchmal Vorteile oder Geschenke versprochen werden, dafür dann ein Anhang geöffnet werden muss. „Finger weg!“ kann da nur die Devise lauten. Wenn die Absenderadresse zudem unbekannt sei, die ganze Mail am besten löschen. Nur so könne man verhindern, dass der eigene Computer oder das Smartphone „verseucht“ werden und dann Passwörter oder andere persönliche Daten „geklaut“ werden.

Nicole Steinmeier (SPARKASSE) nahm den Faden auf, indem sie beschrieb, welche Sicherungen die Banken und Sparkassen in ihr Online-Banking eingebaut haben. Zunächst bekommt man dafür eine persönliche Sicherungsnummer von der SPARKASSE zugewiesen, um überhaupt Zugang zum System zu bekommen. Dann kann man persönlichen Zugang („Login“) und die PIN-Nummer so festlegen, dass sie möglichst niemand sonst erfährt. Schließlich braucht man für jede Buchung die Freigabe durch eine immer neu zusammengestellte TAN-Nummer. Die wiederum kann man mit einem eigenen Zusatzgerät herstellen oder man erhält sie jeweils als SMS-Nachricht über das eigene Handy.

Also, nicht unkompliziert, aber einmal eingefuchst und ein paar Mal durchgeführt, dann ist es kein Problem mehr. Um all dies zu erleichtern, wies Nicole Steinmeier darauf hin, dass auf der Internet-Seite der SPARKASSE alles beschrieben wird und dass es dazu kleine Demo-Filme gebe.

Unterstützung gibt es auch im Kastanienhaus. Brigitte Roloff (Verwaltungsleitung KastanienHaus am Wall) hatte bereits Anmeldelisten vorbereitet für verschiedene iPhone- und Smartphone-Kurse, in denen die verschiedenen Anwendungen noch weiter erklärt und vor allem ausprobiert werden können. Eine offene Fragerunde zum Internet und den verschiedenen Geräte-Anwendungen findet zudem an jedem ersten Donnerstag im Monat um 10:00 Uhr im Kastanienhaus statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.