AWO Ortsverein Lemgo e.V.

Wir über uns

Vorstand

(gewählt am 10.06.2016)

manfred_behrend Manfred Behrend
Vorsitzender

Stellv. Vorsitzende: Ursula Rebbe

Schriftführerin: Johanna Schlotthauer

Kassierer: Karl-Heinz Bebermeier

Als BeisitzerInnen gehören zum Vorstand:

Gisela Kehl, Heidi Klaus, Fritz Melchior


Die Anfänge der AWO

Im Jahre 1919 wurde die Arbeiterwohlfahrt von der Reichstagsabgeordneten Marie Juchacz (SPD) auf Initiative des Reichspräsidenten Friedrich Ebert (SPD) gegründet. In Lemgo erfolgte die Gründung eines Ortsausschusses erst in der zweiten Hälfte der 1920iger Jahre.

Bislang wurde angenommen, dass der bekannte lippische und Lemgoer Politiker Clemens Becker die AWO Lemgo 1927 gegründet habe. In Hinblick auf die bevorstehenden Jubiläen und auf den 150. Geburtstag von Clemens Becker hat der Vorsitzende Manfred Behrend eine Quellenrecherche in Auftrag gegeben, um mehr über C. Beckers Wirken für die AWO zu erfahren. Darüber hinaus sollten die städtischen Archivalien auch in Hinblick auf C. Beckers Ehefrau, Marie Wilhelmine untersucht werden, inwieweit sie ebenfalls für die AWO aktiv war.

Fabian Hartl (M.A.), Mitarbeiter des Stadtarchivs Lemgo, hat die Untersuchungen vorgenommen und interessante Details und Belege dafür entdeckt , dass die „Arbeiter =Wohlfahrt“ schon ein Jahr früher beschlossen worden ist ( s. Artikel) als bisher angenommen worden war. Weitere Untersuchungen über die beiden „Beckers“ stehen noch an.

Offenbar hat auch die Wahl Wilhelm Krügers zum Vorsitzenden der Lemgoer SPD, der von 1926 bis 1933 dieses Amt innehatte, zur AWO – Gründung beigetragen. Wir können deshalb beide, Clemens Becker und Wilhelm Krüger, zu den Gründern zählen.


Liebe Leserinnen und Leser,

ein Verein, der im Jahre 1997 seit 70 Jahren in Lemgo tätig ist, hat natürlich Geschichte, wenn auch leider keine geschriebene. Verständlich, denn die eigentliche Aufgabe der AWO, ihrer Organe und freiwilligen Helferinnen und Helfer hat für das Sammeln und Abheften von Berichten gar keine Zeit gelassen. Das Verbot der AWO in der Zeit des Nationalsozialismus hat zusätzlich dazu beigetragen, die Quellen auch der Lemgoer AWO fast zuzuschütten.

Dankbar sind wir Herrn Rolf Schwegmann aus Lemgo, der die Aufgabe übernommen hat, die Geschichte des AWO-Ortsvereins Lemgo zu schreiben – trotz all der Schwierigkeiten. Wir haben uns entschlossen, diese Geschichte nicht in festlicher Form herauszugeben. Sie soll hier dazu beitragen, die Aufgabe der Arbeiterwohlfahrt, ihre Ziele und ihre Alltagsarbeit in den Mittelpunk des Interesses zu rücken und das soziale Engagement aller Bürgerinnen und Bürger Lemgos wachzuhalten.

Nach und nach sollen Sie hier an Lemgoer AWO-Ereignisse erinnert werden. Vielleicht haben Sie selbst Erinnerungen, über die es zu berichten lohnt. Lassen Sie es uns wissen.

Manfred Behrend
Vorsitzender der AWO Lemgo


Geschichte der AWO (1927 – 1997) (Rolf Schwegmann, 1997) (PDF)


AWO Ortsverein: Aufgaben und Funktion

Aufgaben und Funktion als PDF Download

Veranstaltungen & Termine

Lemgo ehrt Clemens und Minna Becker

Eine Initiative der AWO hat endlich Erfolg: Die Stadt Lemgo ehrt Clemens und Marie Wilhelmine Becker mit einer Stele vor dem „KastanienHaus“. Im August 2016 schrieb Manfred Behrend, Vorsitzender des AWO-Ortsvereines Lemgo, einen Brief an den Lemgoer Bürgermeister Dr. Rainer Austermann. Seine Bitte: Clemens Becker und seine Frau „Minna“ in geeigneter Form zu ehren. Clemens Becker war 1926 Mitbegründer und erster Vorsitzender der AWO Lemgo sowie erster Bürgermeister Lemgos nach 1945 und gründete am 1.10.1945 das „Hilfswerk für Lemgo“. Marie Wilhelmine (Minna) Becker, Mutter von 11 Kindern, war in Ratsausschüssen, als Helferin und Delegierte der AWO politisch und sozial aktiv.

2019 – die AWO feiert 100-jähriges Bestehen und das Geburtsjahr Beckers jährt sich zum 150. Mal – wird die Idee der AWO Realität. Rat und Verwaltung der Stadt Lemgo haben entschieden: Am 12. April um 10 Uhr wird vor dem AWO-KastanienHaus eine Stele zu Ehren der bedeutenden Lemgoer enthüllt. Bereits am 24. Januar fand im Gartensaal der Alten Abtei, Breite Str. 10 in Lemgo, ein Festakt zu Ehren von Clemens Becker (1869 Altenbüren/Sauerland – 1961 Lemgo/Lippe) statt. Auf Einladung der VHS Lemgo, des Museum Hexenbürgermeisterhaus, des Stadtarchives, dem NHV Lippe und der AWO Lemgo e.V. hielt Dr. Florian Lüke, Historiker und Studienrat am Engelbert-Kämpfer-Gymnasium einen Vortrag über den „Ur-Sozialdemokraten im Schatten Heinrich Drakes“.

Für Florian Lüke gehört Clemens Becker zu den vergessenen Persönlichkeiten der Revolution von 1918/19. Einige Stationen seines Lebens: Stellmacher, Geschäftsführer des lippischen Konsumvereins in Lemgo von 1901 bis 1917, SPD-Vorsitzender in Lemgo, Stadtverordneter, Vorsitzender des lippischen Volks- und Soldatenrates während der Novemberrevolution, Landtagsabgeordneter, Landrat und damit Erster Beamter im Verwaltungsamt Brake bis zur Zwangspensionierung 1933 durch die Nationalsozialisten, Bürgermeister von Lemgo 1945/46. Gemeinsam mit dem damaligen Vorsitzenden der SPD, Wilhelm Krüger, gilt Becker als Mitbegründer der AWO Lemgo im Jahr 1926.

Weitere Informationen: siehe unten bzw. Stadt Lemgo bzw. AWO OV Lemgo (Tel. 05261 15738).

Fotos: Gisela Kehl


“Bunter Abend” am 23.11.2018

Einen “Bunten Abend” mit kulturellem Rahmenprogramm, Bewirtung und einer Versteigerung zugunsten der sozialen Arbeit hat der AWO-Ortsverein Lemgo e.V. am 23.11.2018 durchgeführt. Die Foto-Textschau informiert über den Abend.

Fotoschau Bunter Abend AWO OV Lemgo 23.11.2018

Wir helfen, helfen Sie mit

1927 wurde der Ortsausschuss der Arbeiterwohlfahrt in Lemgo von Clemens Becker, einem der führenden Männer der lippischen Sozialdemokratie, gegründet. In jener Zeit der großen Wirtschaftskrisen ging es auch in Lemgo darum, die Grundwerte der Arbeiterschaft zu praktizieren: Freiheit, Gerechtigkeit, Toleranz und Solidarität.

Von Anfang an hat die AWO sich um die Schwächsten in der Gesellschaft gekümmert: die Kinder und ihre ins Abseits geratenen Familien, um Arme und „vergessene“ Alte.
„Wir unterstützen Menschen, ihr Leben eigenständig und verantwortlich zu gestalten. Wer mit einem Anliegen zu uns kommt, bleibt in der Selbstverantwortung für sein Handeln. Wir beraten und unterstützen mit dem Ziel, die Eigeninitiative zu erhalten und zu stärken.” (Grundsatzprogramm der AWO,1998).

Immer dann, wenn Katastrophen Menschen heimsuchten, war es nicht schwer festzustellen, welche Hilfe geleistet werden musste. Anders heute: Der gewachsene Wohlstand unserer Gesellschaft hat das, was die AWO tut, verändert und neue Fragen aufgeworfen:

  • Was müssen und können wir als Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt in Lemgo tun, um denjenigen zu helfen, die von Problemen unterschiedlichster Art hart betroffen sind?
  • Ist das, was wir gegenwärtig leisten, ausreichend? Erreicht es diejenigen, die wirklich Hilfe brauchen?
  • Was heißt Hilfe heutzutage?

Diese Fragen diskutieren wir verstärkt in der Mitgliedschaft des Ortsvereins. Wir würden uns freuen, wenn sich viele angesprochen fühlten, auch ihre Meinungen und Ideen einzubringen.

Unsere Hilfsangebote

Wir betreiben das Seniorenzentrum Kastanienhaus, unterstützen alle AWO – Einrichtungen in Lemgo und arbeiten eng mit den Freien und Öffentlichen Trägern der Jugend- und Sozialhilfe zusammen. Wir unterstützen Familien, Kinder und Jugendliche z. B. bei Klassenfahrten, Ausflügen und anderen Aktivitäten. Wir geben Lebensmittelgutscheine an Bedürftige und verschenken jedes Jahr Weihnachtspakete. Wir sind offen für alle, die Hilfe suchen.

Geschichte / Archiv

AWO-Ortsverein Lemgo wird 90

Im Jahre 2016 hat der AWO-Ortsverein Lemgo Geburtstag. er wird 90 Jahre alt. Natürlich gibt es eine Geburtstagsfeier – und zwar im Dezember mit einem “bunten Abend”. Denn auch im Jahre 1926 war die erste Veranstaltung des Ortsvereins ein “bunter Abend” bei Röding.

Aber lesen sie selbst den Zeitungstext vom 9. Dezember 1926 im VOLKSBLATT:

“Lemgo-Brake. Bunter Abend der Arbeiter-Wohlfahrt

Wie schon einmal an dieser Stelle bekanntgegeben, findet am Freitag, dem 10. Dezember, bei Röding, abends 8 Uhr, die Wohltätigkeits-Veranstaltung – der “Bunte Abend” der Arbeiter-Wohlfahrt – statt. Die Darbietungen werden die Besucher gut unterhalten. Aus dem Programm ist hervorzuheben: das Singspiel “Aschenbrödel”, welches hauptsächlich von älteren Kindern aufgeführt wird; so auch “Liesels Traum”. Kinder können daher auch mitgebracht werden. Ohne Begleitung der Eltern haben Kinder keinen Zutritt. Die Musik wird von Kapelle Baule ausgeführt. Der Ausschuss der Arbeiter-Wohlfahrt hat keine Mühe gescheut, diesen Abend so würdig wie möglich auszugestalten. Nun liegt es an den einsichtigen Genossinnen und Genossen, zu erscheinen und auch Bekannte und Freunde zu veranlassen, ebenfalls Solidarität zu üben. Wenn auch Kläschen gewesen ist, so ist aber doch zu bedenken, daß der Zweck der Veranstaltung dahin geht, mit dem Reingewinn Weihnachtsfreude in die Häuser derer zu bringen, die durch die Wirtschaftskrise in große Not geraten sind. Der Eintrittspreis beträgt 50 Pfennig; Kinder sind frei.”


Anschrift

AWO Ortsverein Lemgo e.V.
Kastanienwall 7 – 9
32657 Lemgo
Tel. 05261 15738
E-Mail: info@awo-lemgo.de