Barbara Saleschs Lust auf Veränderung

Barbara Salesch erzählt im KastanienHaus aus ihrem Leben

„Barbara Salesch kenne ich gut“, erzählt eine junge Frau mit strahlendem Gesicht, „nach der Schule nachmittags um drei habe ich im Fernsehen immer die Gerichtsverhandlungen angeguckt.“ Man kann sicher sagen: Barbara Salesch hat das Rechtsbewusstsein von Jung und Alt bestimmt wesentlich geprägt. Von 2000 bis 2012 hat sie nicht weniger 2356 Fälle als Richterin in SAT I verhandelt. Eine solche Frau muss ja was zu erzählen haben, dachte sich das KastanienHaus-Team und verpflichtete Barbara Salesch für eine Lesung zu ihrem Buch „Ich liebe die Anfänge! – Von der Lust auf Veränderung“.

Zu diesen Veränderungen gehört auch, dass sie nach ihrer beruflichen und nach ihrer Fernsehkarriere Künstlerin, nämlich Malerin und Bildhauerin, geworden ist. Es macht ihr großen Spaß, ihren Enthusiasmus an Kinder und Jugendliche weiterzugeben. Die Kinder, die während der „Wallwoche“ im Rahmen der Lemgoer Ferienspiele von Barbara Salesch zum Malen angeregt wurden, fanden toll, was so entstehen konnte. Die Einzelbilder wurden nämlich zu einem beeindruckenden Gesamtkunstwerk zusammengefügt und im KastanienHaus aufgehängt.

Vor dieser Wand der Kinderkunstwerke saß Barbara Salesch am Abend und las vor einem natürlich dann älteren Publikum aus ihrem Buch – genauer: Sie erzählte spannende und lebendige Episoden aus ihrem Leben, die sie auch in ihrem Buch „Ich liebe die Anfänge! – Von der Lust auf Veränderung“ (Fischer-Krüger-Verlag) erwähnt. Barbara konnte witzig und pointiert erzählen und das Publikum im KastanienHaus in ihren Bann ziehen.

In ihrer schulischen und beruflichen Karriere ging sie nie einen geraden Weg, sie ließ sich immer wieder von ihrer zupackenden Spontanität leiten und verließ oft auch selbstbewusst die für eine Frau vorgesehenen Rollen. Sie ergriff oft die sich bietenden Chancen für Veränderungen. Nur so kam sie auch zu ihrer Rolle im Fernsehen und war jahrelang täglich zu sehen – mit nicht weniger als 17 000 Laien-Schauspielern. Und genau mit dieser Haltung begann sie nach ihrer Fernsehkarriere noch mal etwas Neues: Ihre große Leidenschaft ist die Kunst und sie betätigt sich als Malerin und Bildhauerin, weshalb sie ein Kunststudium an der Kunstakademie Bad Reichenhall begann.

Natürlich signiert sie „ihre“ Bücher

KastanienHaus-Leiterin Petra Junghans hob schon in ihrer Begrüßung die Bereitschaft hervor, auch im fortgeschrittenen Alter Neues zu beginnen. Dafür böte gerade auch das KastanienHaus viele Möglichkeiten. Barbara Salesch könne dabei Vorbild sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.